img-name-mising

EXPOSITION -

Ausstellung, handwerk Um Nancy
  • Die Galerie Lillebonne,
    Kulturraum für zeitgenössische Kunst.
    Präsentiert

    Daniel Depoutot
    Zurück zu den Quellen

    Daniel Depoutot hat einen Großteil seiner Kindheit und Jugend in Nancy verbracht, wo er regelmäßig seine Familie und treue Freunde trifft. Seit mehreren Jahrzehnten arbeitet er in großen Räumen, die ihm von der verstorbenen Coop Alsace-Gruppe in Straßburg zur Verfügung gestellt wurden, an einer Art "totalGesammtkunstwerk".

    Er baut unwahrscheinliche Assemblagen, verrückte...
    Die Galerie Lillebonne,
    Kulturraum für zeitgenössische Kunst.
    Präsentiert

    Daniel Depoutot
    Zurück zu den Quellen

    Daniel Depoutot hat einen Großteil seiner Kindheit und Jugend in Nancy verbracht, wo er regelmäßig seine Familie und treue Freunde trifft. Seit mehreren Jahrzehnten arbeitet er in großen Räumen, die ihm von der verstorbenen Coop Alsace-Gruppe in Straßburg zur Verfügung gestellt wurden, an einer Art "totalGesammtkunstwerk".

    Er baut unwahrscheinliche Assemblagen, verrückte Maschinen, macht Kunst!
    Daniel Depoutot setzt seine plastischen Forschungen in seinem Atelier fort, wobei er seine Inspirationsquelle im Ruckeln und im mechanischen Aspekt der Bewegung findet. Er ist ein Schöpfer von Hybridwesen. Diese werden aus Gegenständen hergestellt, die er auf Müllhalden gesammelt hat, zusammengesetzt und dank einer Stromversorgung zum Leben erweckt, deren rudimentärer Charakter zur Kohärenz der Installation beiträgt.


    Er hat seine Arbeit auf der Weltausstellung in Hannover vorgestellt, wo er Bühnenbilder und Kostüme für eine zeitgenössische Oper (Libretto von Annette Schlunz) entworfen und hergestellt hat, in Kinshasa, wo er mit Straßenkindern arbeitet, in Barcelona, Thessaloniki, Prag, Pfalzweyer, im Musée d'Art Moderne et Contemporain in Straßburg und fast überall sonst ausgestellt, und das ist erst der Anfang.



    In der Galerie Lillebonne kehrt er zu seinen Wurzeln zurück, indem er sich dem berühmten "Dada seiner Kindheit" (Paul Gauguin) annähert , seine neuesten Forschungen über die Muttermaschine, die Uhr mit Gewichtsmotor, vorstellt und zum Akt und zur Farbe zurückkehrt. Ein großer Moment in seinem künstlerischen Werdegang!
Zeitplan
  • vom 12. April 2024
    bis zum 8. Juni 2024
  • Dienstag
    14:00 - 19:00
  • Mittwoch
    14:00 - 19:00
  • Donnerstag
    14:00 - 19:00
  • Freitag
    14:00 - 19:00
  • Samstag
    14:00 - 19:00
Schließen