© Regine Datin
Villers‑lès‑Nancy

Villers‑lès‑Nancy

Villers-lès-Nancy, ehemaliges Winzerdorf und Lehen der lokalen Landherren, ist bekannt als die Stadt mit den 7 Schlössern. Sie steht unter dem Schutz vom Heiligen Fiacrius, dem Schutzpatron der Gärtner, und zählt zu ihren bemerkenswerten Stätten den außergewöhnlichen botanischen Garten Jean-Marie Pelt.

Eine Auswahl an Sehenswürdigkeiten: Die ehemalige, 1159 gegründete Zisterzienserabtei von Clairlieu, von der nur noch einige Steine und eine Informationstafel auf dem Weg in das Viertel Clairlieu erhalten ist; das Schloss von Remicourt, mittelalterlich mit neoklassischen und neogotischen Zusätzen (seine kleine neogotische Kapelle dient als orthodoxe Kultstätte); das Landgut Domaine de l’Asnée (8 ha) mit dem im 16. Jh. erbauten und im 19. Jh. umgebauten Schloss. Es ist im Besitz der Diözese, von der es für Begegnungen und Konferenzen genutzt wird.

 

Das Schloss von Madame de Graffigny thront im Herzen des alten Dorfs: Ein Herrenhaus aus dem 18. Jh., Eigentum der Stadt Villers, die es zu Empfängen und Ausstellungen nutzt. Im Inneren befindet sich ein schöner Kamin der Schule von Nancy, der in Kürze unter Denkmalschutz gestellt wird. Die beiden Libanon-Zedern im Garten wurden im 19. Jh. von Mathieu de Dombasle gepflanzt.

Wenn Sie in Villers sind, müssen Sie unbedingt einen Blick in den Garten des Schlosses von Brabois (36 ha) werfen. Von der Esplanade haben Sie einen atemberaubenden Ausblick!

Sehenswert: Der Verband der Höhlenforscher des Großraums Nancy – USAN – organisiert zweimal jährlich Besichtigungen der unterirdischen Wassergalerien, die vom Ende des 19. Jh. stammen. Beeindruckend und lehrreich!

Unsere Vorschläge