Drei Tage in Nancy

Drei Tage in Nancy

Erste Etappe, das Fremdenverkehrsamt Place Stanislas für nützliche Tipps, Touristikkarte und natürlich, um bei uns den Nancy City Pass für 72 Stunden zu erwerben, der Ihnen mehr Besichtigungen für weniger Geld ermöglicht.

Tag 1

Beginnen Sie Ihren Besuch in Nancy mit der Altstadt, der Ville Vieille, ein prächtiger Zeuge der Glanz- und Blütezeit des Herzogtums Lothringen. Gehen Sie dann durch die Grande Rue bis zum Stadttor Porte de la Craffe und bewundern im Vorbeigehen den ehemaligen Herzogspalast. Vous pourrez admirer la chapelle funéraire de la famille des ducs de Lorraine.

Besuchen Sie ebenfalls die Grabkapelle der Familie der Herzöge von Lothringen.

Nachmittags geht es in ein anderes Viertel der Stadt, um ein besonderes Erbe Nancys zu entdecken: der Jugendstil. Sie können, ausgehend vom Bahnhof, die Avenue Foch entlanggehen und dort einige Gebäude bewundern, die um 1900 gebaut wurden. Auch sehenswert, der Turm der Kommandantur auf dem gleichnamigen Platz; es ist das älteste Gebäude Nancys (1140). Eine Straße weiter steht vor Ihnen das erste komplett, innen und außen, im Jugendstil erbaute Haus in Nancy.

Mehr Informationen zu dieser Kunstströmung finden Sie im Museum der Schule von Nancy, einzig in seiner Art.

Bei Anbruch der Dunkelheit heißt es Place Stanislas für eine atemberaubende Ton- und Lichtshow, die im Sommer auf fünf Fassaden des Platzes projiziert wird. Die Winterversion zum Nikolausfest heißt „Rendez-vous de Saint-Nicolas“.

Tag 2

Zahlreiche Geschäfte, Banken und andere Gebäude wurden Anfang des 20. Jh. ebenfalls mit Elementen des Jugendstils verziert. Diese werden im Verlauf des audiogeführten Rundgangs „Jugendstil im Geschäftsviertel“ schön herausgestellt. Da sich diese Gebäude im Geschäftsviertel von Nancy befinden, können Sie gleichzeitig Ihre Shoppingkultur pflegen und einen Blick in die Geschäfte werfen.

In der zentralen Markthalle finden Sie eine angenehme Kulisse zum Mittagessen mit allerlei Ständen, deren Gerichte auf Frischprodukten basieren. Vom Stand auf den Teller – es könnte nicht frischer sein!

Nachmittags machen Sie eine Radtour rund um Nancy auf markierten Radwegen am Kanal entlang (Fahrradverleih im Maison du Vélo). Sie können auch bis nach Jarville zum Eisenmuseum oder im Sommer zum Schloss Montaigu radeln. Ein weiterer Besuch bietet sich von April bis November mit der Burg von Fléville, etwas weiter entfernt, die mit ihrem Bergfried und ihrer Renaissancefassade beeindruckt.

Profitieren Sie am Abend vom abwechslungsreichen Kulturprogramm und besuchen Sie eine Vorstellung. Oper, Ballett, Theater, zeitgenössische Musik, Festivals … für jeden Geschmack etwas.

Tag 3

Zum Start in den Tag stehen Ihnen mehrere Möglichkeiten offen: Besuch des Museums für Schöne Künste mit der fantastischen Glaskollektion von Daum oder ein Besuch des Museum-Aquariums, das regelmäßig Sonderausstellungen zusätzlich zu den Dauerausstellungen organisiert. Eine weitere, originelle Option, die Stadt zu entdecken, bietet der ADN-Parcours (Art Dans Nancy) mit seinen Street-Art-Werken.

Zum Mittagessen könnten wir Ihnen ein Picknick im großen Pépinière-Park bei der Place Stanislas empfehlen. Selbstverständlich mit den echten regionalen Produkten wie Lothringer Pastete, Fuseau (Räucherwurst), Käse und zum Nachtisch eine Waffel oder Makronen.

Der Nachmittag verspricht Abwechslung mit einem Besuch des botanischen Gartens, der rund 20 Minuten mit der Straßenbahn vom Zentrum entfernt liegt. Mehr als 12 000 Pflanzen aller Kontinente werden dort aufbewahrt; lokale Sorten sowie exotische Pflanzen in Tropenhäusern. Unter den Zitrusfrüchten befindet sich auch der Bergamotte-Baum. Die ätherischen Öle der Frucht dieses Baums dienen zur Herstellung des berühmten Bonbons von Nancy: das Bergamotte-Bonbon!

Zurück in der Stadt für einen letzten Abend auf einem der schönsten Plätze Europas!