© Regine Datin

Spezialitäten Nancy Passions Sucrées

Über mehrere Jahrhunderte hinweg haben der Einfallsreichtum und die Gewissenhaftigkeit der Konditoren und Gastronomen des Großraums Nancy, die Qualität ihrer Arbeit und ihrer Produkte, ihr Respekt vor der Geste und deren Weitergabe, nach und nach ein unschätzbares gastronomisches Erbe erschaffen, das aus vielen exzellenten, meist patentierten Süßwaren besteht.
Sie können Nancy nicht besuchen, ohne die süßen Spezialitäten der Stadt zu probieren!

Spezialitäten von Nancy Passions Sucrées

Die Makrone von Nancy

Die Makrone von Nancy, erschienen im Jahr 1793, verdankt ihren Ursprung zwei Benediktinerinnen, die später als die Makronen-Schwestern bekannt wurden. Ihr Rezept, sorgfältig geheim gehalten, wurde über die Jahrhunderte weitergegeben. Aktueller Inhaber des Geheimnisses ist Nicolas Génot vom Haus Maison des Sœurs Macarons.

Der Saint-Epvre

Dieser Kuchen besteht aus zwei Mandel-Schaumgebäckscheiben und ist mit einer Mischung aus Vanillecreme und Krokantsplittern gefüllt. Diese Kreation stammt aus der Konditorei Maison Adam, die sich im Schatten der Basilika Saint-Epvre auf dem gleichnamigen Platz befindet. Traditionsgemäß wird er in vielen Familien Nancys als Sonntagskuchen serviert.

Der Baba au Rhum (mit Tokaier-Wein)

Der Legende nach befand König Stanislas, der in Frankreich und Lothringen im Exil lebte, diese Brioche als zu trocken und begoss sie mit Tokaier-Wein. Er verlangte von seinem Konditor Nicolas Stohrer, ihm regelmäßig dieses Gebäck zu servieren. Stohrer verbesserte die trockene polnische Brioche, indem er sie zunächst mit Wein, dann mit Rum begoss.

Perles de Lorraine

Ein Herz aus Mirabellenbrand in einer Zuckerhülle, ummantelt von einem köstlichen Mirabellen-Fruchtgelee – das ist die Perle de Lorraine! Ein herrlicher Genuss mit dem gewissen Etwas, dank der köstlichen Spirituose.

Visitandines

Und noch ein leckeres Erbe der Schwestern des Ordens von der Heimsuchung Mariens, auch Visitantinnen genannt. Ein köstlich lockeres Küchlein mit feinem Mandelgeschmack: innen zart und außen leicht knusprig, was sie den Blechformen verdanken. Dem Haus Gwizdak gelingen sie zur Perfektion.

Duchesse, Florentine oder Marquise

Dieses zarte Pralinenbonbon besteht aus Haselnussnugat und Schokolade, umhüllt von einer Baiserschicht, einer sogenannten Eiweißspritzglasur. Es erfordert eine ganz besondere Fingerfertigkeit und wird von drei Konditoren unter den drei oben angegebenen Namen hergestellt.

Die Vaute de Lorraine

Die Vaute oder Vôte ist eine dicke Crêpe, eine Art kleiner Pfannkuchen, typisch für die Vogesen. In Nancy wird sie mit in Butter geschwenkten Mirabellen zubereitet und am Ende der Garzeit mit Mirabellenbrandwein aus der Region (g. g. A.) flambiert.

Zuckervasen der Schule von Nancy

Anlässlich der Feierlichkeiten des 100-jährigen Jubiläums der Schule von Nancy hatte Jean-François Adam die Idee, Vasen aus Zucker zu gießen und sich dabei an den Werken der Jugendstil-Glaskünstler zu inspirieren. Das Ergebnis ist täuschend echt!

Der Seichanais

1998 erfand Frédéric Derelle – Konditor in Seichamps, östlich von Nancy – eine neue Spezialität „Le Seichanais“: ein leichter Gourmet-Kuchen, der aus einer Schokoladenmakrone, einer Karamell-Milch-Creme sowie einer feinen Mousse aus schwarzer Schokolade besteht.

Der Kuchen Pain de Gênes mit Bergamotte

Der Pain de Gênes, allgemein auch als Reisekuchen bekannt, ist eine Spezialität auf Mandelbasis. Ein saftiger, allgemein beliebter Kuchen. Entdecken Sie seine neu aufbereitete Version mit der Bergamotte von Nancy.

Craquelines

Entstanden ist das Craqueline in den Goldenen Zwanzigern, den Années Folles. Es besteht aus einem Stückchen Marzipan, ummantelt von einem transparenten, glänzenden Zuckerüberzug. Diese Süßigkeit, die nur Stück für Stück hergestellt werden kann, ist eher ein Happen als ein Bonbon. Es gibt sie in 9 Geschmacksrichtungen.

Der Tout Nancy

Der Tout Nancy ist ein kaltes Dessert, das die beiden lokalen Wahrzeichen Nancys vereint: die berühmte Makrone der gleichnamigen Schwestern (zerkleinert als Zutat und eine spezielle Mini-Kreation für die Dekoration), überzogen mit einem Coulis aus Mirabellen der Region.

Der Gâteau Lorrain

Ultraleichter Wolkenkuchen und Reisekuchen wie der Pain de Gênes, hergestellt aus fein gemahlenen Mandeln, Butter, Zucker, Eier und Mirabellenbrand, der auch beim Backen sein volles Aroma bewahrt.

Der Choco’Tee

Ein köstlicher Schoko-Praliné-Happen in Form eines Golfballs. Kreiert von Frédéric Derelle als Hommage an seinen Lieblingssport und an den Golfplatz in Pulnoy, der sich ganz in der Nähe seiner Ateliers befindet.

Bergamotteschalen-Candy

Yvain Rollot kandiert in Streifen geschnittene Schalen von kalabrischen Bergamotte-Früchten und lässt dabei erstaunliche und erfrischende Leckereien entstehen. Ein Hochgenuss für Bergamotte-Liebhaber!

Der Chardon Lorrain

Der Chardon Lorrain wird seit Mitte des 19. Jh. von Süßwarenfabrikanten in Nancy hergestellt. Es sind Schokoladenpralinen mit Branntweinfüllung. Die Farbe der Pralinen steht für das jeweilige Aroma: Gelb für Mirabelle, Grün für Chartreuse, Rosa für Himbeere, Weiß für Marc de Lorraine.

Gewürz- und Mirabellenkuchen

Der Gewürz- und Mirabellenkuchen ist eine Lothringer Spezialität. Aus einer Gemeinschaftsarbeit der Gewerkschaft der Konditoreiexperten Lothringens entstanden, passt er ausgezeichnet zu Gerichten wie Foie gras.

Die Bergamotte (g. g. A.)

Dieses goldene, durchsichtige Bonbon entstand Mitte des 19. Jh. Es ist eine exklusive Spezialität der Herzogsstadt, der Stolz der Einwohner Nancys und weit über Grenzen hinaus bekannt. Ein berühmtes Beispiel dafür ist die Dose des Süßwarenfabrikanten Lefèvre-Lemoine im Film Amélie Poulain. Das Gießen der Bergamotte-Bonbons ist ein spektakuläres Ereignis.

Unsere Vorschläge